Brandschutzordnung

Die Brandschutzordnung ist nach der DIN 14096 zu erstellen und über länderrechtliche Bestimmungen geregelt. Sie hat den rechtlichen Status einer Hausordnung.



Die Brandschutzordnung - Sicherheit für die Menschen und Werte


Bei der Brandschutzordnung handelt es sich um Regeln, mit denen zwei Ziele erreicht werden sollen. Zum Einen geht es um den Schutz der Gesundheit und des Lebens von Menschen, die sich im Falle eines Brandes in den betroffenen Gebäuden aufhalten. Zum Anderen sollte jede Brandschutzordnung Anweisungen enthalten, die sich auf die Vorbeugung gegen die Entstehung von Bränden beziehen. Die Brandschutzordnung wird individuell für jedes Gebäude erstellt, wobei auch spezifische Eigenheiten, wie zum Beispiel Fluchtwege oder Bereiche mit einem besonders hohen Brandrisiko, berücksichtigt werden müssen. Eine Brandschutzordnung hat rechtlich den Status einer Hausordnung. Eine bundesweit gültige Vorschrift für die Erstellung einer Brandschutzordnung gibt es nicht. Deshalb ist eine solche in reinen Wohngebäuden auch meistens nicht zu finden. In Gewerbebetrieben und öffentlichen Gebäuden kann eine Brandschutzordnung vorausgesetzt werden. Die Notwendigkeit leitet sich in der Bundesrepublik Deutschland aus der individuellen Gesetzgebung der einzelnen Bundesländer ab.





Die Brandschutzordnungen müssen danach ganz konkrete Anweisungen für das Verhalten im Gefahrenfall enthalten. Dazu gehört es auch, dass zugeordnet wird, welche Bereiche eines Unternehmens im Brandfall welche Fluchtwege zu benutzen haben, damit es nicht zu Staus auf Treppen und Fluren kommt. Auch der Ausschluss der Benutzung von Aufzügen kann in der Brandschutzordnung mit enthalten sein. Diese innerbetrieblichen Brandschutzordnungen differenzieren in der Regel nach Betriebsangehörigen und Gästen. Die Grundlagen der zu stellenden Anforderungen an eine Brandschutzordnung sind in der DIN 14096 zu finden. Sie verlangt parallel auch die Aufstellung eines ergänzenden Brandschutzplans, der auch Auskunft zu den Standorten der Notrufsysteme sowie der vorhandenen Löscheinrichtungen gibt. Gefahrenschwerpunkte sind dort ebenfalls farbig zu markieren.